We Love Fingerhut Anzucht

Fingerhut anzucht

Zur Aussaat und Pflege deines Fingerhuts

Wir lieben Pflanzen! Wir lieben die roten Fingerhut Anzucht! Vor allem, wenn er bis zu 150 cm hoch wird und im zweiten Jahr in seinen wunderschönen rosaroten Farben erstrahlt. Viele Insekten erfreuen sich an seinem Nektarangebot. Der Fingerhut ist für Bienen und andere Nektarsauger ein wahres Festmahl, für uns Menschen aber ist der Fingerhut giftig. Also bitte nicht essen! Seine Blütenpracht ist aber Grund genug für einen Platz in deinem Garten – also höchste Zeit für dein eigenen Fingerhut. Wir verraten dir alles, was du zum Anbau wissen solltest. Los geht’s:

Aussaat im Haus ¦ Aussaat im Freiland ¦ Pflege ¦ Topfhaltung ¦ Vermehrung


 

Fingerhut aussäen

Fingerhut pflanzzeit & aussaat

Im Haus kannst du deinen Fingerhut ganzjährig säen und anziehen. Dabei empfehlen wir durchwurzelbare Anzuchttöpfe aus Zellulose, denn diese ersparen deinen Sprösslingen ein stressiges Umtopfen. Zur Anzucht hat sich Kokoserde gut bewährt. Sie versorgt deine Jungpflanzen mit den nötigen Nährstoffen und speichert Gießwasser gut ein.

Um das Pikieren zu umgehen, sollte pro Anzuchttopf (5 x 5 cm) nur ein Samen ausgesät werden. Drücke ihn an der Erdoberfläche an, ohne ihn mit Erde zu bedecken. Die Erde soll vergleichsweise so nass wie ein ausgedrückter Schwamm sein. Das ist eine gute Orientierungshilfe zur Bewässerungsintensität deiner Keimlinge, denn nasser sollte deine Erde nie sein. Um keine Samen wegzuspülen, wässern Ballbrause oder Blumenspritze besonders schonend.

Dein Fingerhut keimt bei etwa 15 – 20°C in 10 – 20 Tagen. Sobald sich das 2. Blattpaar im Anzuchttopf gebildet hat und nachts mehr als 10°C herrschen, können deinen Blümchen ins Freiland umziehen.

Fingerhut aussaat im Freiland

Ab Mitte Mai kannst du deinen Fingerhut mit 35 cm Pflanz- und Reihenabstand an einem sonnigen oder halbschattigen Platz auch direkt ins Freiland säen. Die Samen an der Erdoberfläche andrücken und dann gut wässern – etwas Geduld und schon tauchen die ersten Blättchen auf. Damit du nicht bis Mai warten musst, empfehlen wir die Kultivierung schon im April zuhause zu starten. Außerdem ist bei der Freilandsaat zu beachten, dass keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Im Mai kann das öfter vorkommen. Zudem sollten die Nachtemperaturen nicht geringer als 10 °C sein. Warte daher unbedingt bis die Eisheiligen vorbei sind.  


 

Fingerhut pflanzzeit

Fingerhut Pflege

Schenke deinem roten Fingerhut einen sonnigen oder halbschattigen Platz im Garten und lockere dein Beet vor der Aussaat etwas auf. Arbeite Kompost oder frische Bio Pflanzerde mit ein. Nachdüngen ist dann nicht mehr notwendig. Halte den Boden im Wachstum unkrautfrei und halte die Erde stets etwas feucht. Staunässe sollte aber vermieden werden. Ist der Boden sehr lehmhaltig, verwendet man eine Mischung aus Bio Pflanzerde und 1/6 Sand – das belüftet zusätzlich die Wurzeln. Welke und verblühte Blüten sollten regelmäßig abgeschnitten werden, da sich der Fingerhut sehr schnell selbst aussät. In diesem Fall konkurrieren viele Pflänzchen auf kleinem Raum und saugen die vorhandenen Nährstoffe aus dem Boden.       

Fingerhut im Topf pflegen

Dein Fingerhut braucht bei der Topfhaltung etwas mehr Aufmerksamkeit als im Beet. In Puncto Blumentopf empfehlen wir zur effektiven Vorbeugung von Staunässe eine wasserführende Schicht aus Tonscherben oder Splitt auf dem Boden. Als Erde eignet sich Bio Pflanzerde mit 1/6 Sand vermengt. Wähle einen hellen oder halbschattigen Standort und kontrolliere, dass die Erde nie vollständig austrocknet. Verwende ein Pflanzgefäß zwischen 10 Litern oder 15 Litern mit Abflusslöchern, da der Fingerhut lange Fallwurzeln bildet. Im zweiten Vegetationsjahr von Juni bis zum Ende der Blütezeit einfach alle 2-3 Wochen einen Bio Flüssigdünger oder Brennnesseljauche verwenden. Die verwelkten Blüten komplett abschneiden, damit er wieder neue Blüten bilden kann.


 

Fingerhut vermehren

Fingerhut vermehren

Damit man sich auch im nächsten Jahr auf eine neue Generation Fingerhut freuen kann, empfehlen wir die unkomplizierte Vermehrung mittels Aussaat. Hierzu bis zum zweiten Herbst warten und die vollständig verwelkten Blüten an einem trockenen Tag einsammeln. Dann am luftigen, trockenen Platz ausbreiten und für einige Tage auf Küchenpapier trocknen lassen. Daraufhin die getrockneten Blütenköpfchen mit den darin enthaltenen Samen in eine Dose mit Deckel oder eine Tüte geben und kräftig schütteln. Dann kann man die Samen sehr leicht entnehmen. Danach gründlich die Hände waschen, da alle Teile vom Fingerhut giftig sind!


 

Do everything with love!

Wir wünschen dir viel Freude bei der Aufzucht deines Fingerhuts. Und nicht vergessen – Die Liebe und Fürsorge, die du in deine Pflanzen investierst, bekommst du durch ihre wunderschöne Blüten Pracht zurück.

LovePlants – Sow it. Grow it. Love it!