We Love Rote Bete anbauen

Bio Rote Bete anbauen

Zur Anzucht und Pflege deiner Rote Bete

Wir lieben Rote Beete! Die rote Schwester der Zuckerrübe ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Eisen und Folsäure und hat eine reinigende und basische Wirkung auf unseren Körper. Die rote Rübe lässt sich dabei recht problemlos im Garten, im Hochbeet und Balkon anbauen. Wir verraten dir, was deine Rote Beete braucht. Los geht’s:

Rote Bete anbauen ¦ Rote Rüben Boden & Pflege¦ Babyleaf Topfhaltung ¦ Vermehrung ¦ Ernte


 

Rote Bete anbauen

Rote Bete anbauen schritt für schritt

Inhouse kannst du deine roten Knollen ganzjährig säen und anziehen. Verwendest du dabei durchwurzelbare Anzuchttöpfe aus Zellulose, ersparst du deinen Keimlingen ein kritisches Umtopfen zum späteren Zeitpunkt. Wächst zudem nur ein Loveplants Rübensamen im 5 x 5 cm Anzuchttopf heran, wird das Pikieren deiner Jungpflanzen überflüssig.

Perfekt zur Anzucht ist Kokoserde, denn er deckt den Nährstoffbedarf deiner Rübenanzucht besonders gut und speichert zusätzlich Wasser ein. Die Pflanztiefe der Saman liegt bei 2-3 cm. Halte deine Erde während der Anzucht in etwa so feucht, wie einen ausgedrückten Schwamm. Eine schonende Bewässerung erzielst du mit der Ballbrause oder Blumenspritze.

Bei warmen 15-25°C keimen die roten Rüben in 2-3 Wochen aus und sollten anschließend kühler stehen. Sind deine Pflänzchen in etwa 4 cm gewachsen, ziehen sie in einen großen Topf oder (bei nächtlichen 15°C +) ins Freiland um.

Rote Rüben ins Freiland ausäen

Über 15°C in der Nacht erlauben – meist im Mai- auch eine Direktaussaat ins Freiland. Bis Ende Juli kannst du deine roten Rüben mit 5-10 cm Pflanzabstand an einem sonnigen bis halbschattigen Standort in die Erde einsäen. Der Reihenabstand im Beet sollte bei 15-25 cm liegen.

Möchtest du bis Oktober laufend rote Rüben ernten, solltest du deine Pflanzen in mehreren 4-Wochen-Sätzen nachpflanzen. Aber Vorsicht – Auch Vögel lieben Rote Beete Pflänzchen. Vogelnetze halten Rüben-Räuber fern.

Gute Nachbarn für deine Rote Bete

Rote Beete verträgt sich gut mit Kohlrabi, Buschbohnen, Erbsen und Schnittsalat, Dill und Gurken. Schlechte Nachbarn sind Kartoffeln, Porree oder Mais.


 

Rote Bete ernten

Rote Bete Boden und Pflege

Rote Bete braucht nährstoffreichen, lockeren Boden. Da die roten Rüben tief wurzeln, solltest du deine Erde auch tief auflockern und Kompost sowie Hornspäne einarbeiten.

Nach der Pflanzung, solltest du deine Knollen regelmäßig und gründlich wässern – vor allem an trockenen Tagen. Denn rote Rüben haben Durst und brauchen viel Wasser um zart und saftig zu reifen. Mulchen mit Grasschnitt schützt sie zusätzlich vor Austrocknung.

Alle 2-3 Wochen solltest du deine Knollen mit verdünnter Pflanzenjauche (Brennnessel) nachdüngen.

Tipp – Rote Beete Blattsalat: Du kannst die jungen Blätter deiner Bete auch als Salatzutat kultivieren. Säe die Rote Bete hierfür einfach wie Spinat in engen Reihen aus und ernte die Blätter mit einem scharfen Messer ab, wenn sie handhoch sind. Solange das Herz deiner roten Rübe nicht verletzt wird, treiben immer wieder frische Blätter aus.

Rote Rüben Im Topf halten

Für die Aufzucht im Topfgarten braucht Rote Beete Pflanztöpfe mit einer Tiefe von mind. 25 cm an einem sonnigen bis halbschattigen Standort.

In Balkonkisten kann die Rote Rübe nur als Babygemüse in Radieschengröße geerntet werden. Bio Gemüseerde mit kleiner Kompostzugabe eignet sich gut zur Aufzucht. Ansonsten wie auch im Beet – nachdüngen, vor Schnecken und Vögeln schützen, mulchen und ordentlich wässern.

Rote Bete vermehren

Zur Vermehrung deiner roten Rüben – übe dich in Geduld. Denn Samen bildet rote Beete erst im zweiten Jahr aus. Zur Vermehrung ein paar Pflanzen im Herbst stehen lassen und durch Abdeckung mit Vlies o. Ä. vor Frost schützen. Im Folgejahr bilden sich rot-grüne Blüten an einem langen Stängel aus, die im Herbst Samen tragen.


 

Rote Rüben ernten

Rote Bete ernten

Je nach Witterung und Wachstum sind deine roten Knollen in 3-4 Monaten erntereif, aber auch zu jedem anderen Zeitpunkt ernte- und essbar. Groß wie ein Tischtennisball, ist deine Rote Beete besonders zart und saftig. Eine spätere Ernte schenkt dir dafür größere Knollen.

Vor dem ersten Frost solltest du deine letzte Rübe jedenfalls geerntet haben.

Ziehe die Knollen vorsichtig am oberirdischen Grün heraus. Achte darauf das Pflanzherz nicht zu verletzen, da deine Rübe sonst ausblutet und so ihren Saft verliert.

So kannst du deine rote Rübe richtig aufbewahren

Du hast mehrere Möglichkeiten, deine Rote Bete haltbar zu machen:

Einlegen

Natürlich kannst du deine Ernte auch klassisch in Essig einlegen: Schichte deine gekochten Rote Beete Scheiben zusammen mit Zwiebeln im Glas auf. Koche einen Sud aus 0,5 Liter Essig, 1 Liter Wasser, 2 Esslöffeln Salz und 4 Esslöffeln Zucker und befülle die Gläser. Verschließen, lagern – fertig.

Lagern

Rote Bete hält sich 2-4 Wochen im Kühlschrank. Frisch geerntete Rote Bete kann in einer Holzkiste sogar bis zu 5 Monate lagern.

Schlage eine Holzkiste mit Plastikfolie aus und fülle sie bis zur Hälfte mit feuchtem Sand auf. Jetzt zieht die Beete ein. Deine Rüben sollten sich nicht berühren. Dann wird die Lagerkiste voll mit Sand aufgefüllt, dunkel und trocken bei etwa 6°C gelagert.

Einfrieren

Weich gedünstet, klein geschnitten oder als Suppe gekocht und verpackt, bleiben deine roten Rüben eingefroren lange frisch.

Ideen was man aus Rote Bete machen kann

Rote Bete lässt sich zu Suppe, Saft oder Smoothie pürieren. Blätter und Knolle sind roh im Salat oder gedünstet als Gemüsebeilage ein echter Genuss. Rote Beete Chips sind ein leckerer Snack, auch Aufstriche aller Art profitieren von der geschmacksintensiven roten Rübe. Was du auch daraus machst – Vergiss die Handschuhe nicht. Rote Beete färbt stark ab.

Do everything with love!

Wir wünschen dir viel Freude bei der Aufzucht deiner Roten Beete. Und nicht vergessen – Die Liebe und Fürsorge, die du in deine Pflanzen investierst, bekommst du auf dem Teller zurück!

 LovePlants – Sow it. Grow it. Love it!