We Love Erbsen anbauen

Erbse anbauen

Zur Anzucht und Pflege deiner Erbsenpflanzen

Wir lieben Markerbsen. Knackig und frisch, süß und gesund dürfen die kleinen Proteinbomben in keinem Selbstversorgergarten fehlen. Wir verraten dir, wie du der unkomplizierten Nutzpflanze im Handumdrehen eine ertragreiche Erbsenernte entlocken kannst. Los geht’s:

Erbsen anbauen ¦ Erbsen Standort ¦ Erbsen Topfhaltung ¦ Samen ernten ¦ Erbsen Ernte


 

Markerbse Aussaat

Erbsen anbauen schritt für schritt

Ziehst du deine Markerbsen im Haus, ist eine Aussaat und Anzucht ganzjährig möglich.

Verwende Anzuchttöpfe aus Zellulose. Sie sind durchwurzelbar und ersparen deinen jungen Pflänzchen den Stress dem Umtopfens. Zusätzlich sind deine Erbsen in Kokoserde sehr gut aufgehoben. Sie versorgt deine Sprösslinge mit genügend Nährstoffen und speichert ausreichend Wasser ein.

In einem Anzuchttopf (5 x 5 cm) säest du einen Erbsensamen in ca. 3-4 cm Tiefe ein. So umgehst du das Pikieren deiner Jungpflanzen. Zudem halte deine Erde im Keimprozess stets so feucht wie einen ausgedrückten Schwamm. Ballbrause oder Blumenspritze wässern jetzt besonders schonend. Bei einer Temperatur zwischen 10-20°C keimen deine Erbsen in 7-14 Tagen aus.

4 cm große Jungerbsen wandern dann in einen großen Topf oder ins Freilandbeet. Gewöhne deine Pflänzchen aber zunächst stundenweise an die Freiland-Umgebung. Das härtet ab. Die Temperaturen für den Erbsen-Umzug sollten Nachts bei über 8°C liegen.

Erbsen im Freiland pflanzen

Über 8°C in der Nacht erlauben dir auch eine Direktaussaat ins Freiland. Von Ende März bis Ende Juli kannst du deine grünen Freunde mit 3-4 cm Pflanzabstand und Tiefe an einem sonnigem Standort unter die Erde bringen. Der Reihenabstand im Beet sollte bei 30-40 cm liegen.

Und denk daran – Erbsen schmecken fantastisch! Das wissen leider auch Schnecken, Mäuse und Vögel. Schütze deine Markerbsen daher vor allem im jungen Wachstumsstadium mit einem Netz vor gefräßigen Mitessern.

Für Erbsen Gute Nachbarn

Erbsen vertragen sich gut mit Salat, Möhren, Sellerie, Kohl, Gurken, Peperoni, Radieschen und Spinat.

Mit Nachtschattengewächsen wie Tomaten, Paprika oder Kartoffel harmonieren sie nicht gut. Auch Lauch- und Zwiebelgewächse sind den Erbsen keine guten Nachbarn. 

 


 

Erbse ernte

Erbsen Standort

Erbsen mögen es warm und feucht. Schenke deinen grünen Freunden einen Sonnenplatz im Garten und lockere dein Beet / Hochbeet vor der Aussaat etwas auf. Du kannst auch etwas Kompost mit einarbeiten. Bei 10 cm Größe häufelst du deine Jungpflanzen am besten mit etwas Erde an. Das gibt ihnen Stand und Halt. Während des Wachstums solltest du den Boden unkrautfrei und gleichmäßig feucht halten. Wässere 1-3 Mal pro Woche – idealerweise erst nach Sonnenuntergang, damit deine Erbsen die volle Wärme der Sonne auskosten können. Dabei solltest du darauf achten, dass die Erbsenblätter kein Wasser mögen! Gieße also nicht von oben, sondern immer direkt über dem Boden an.

Als genügsame Pflanze braucht deine Erbse keine weitere Düngung. Sie klettern jedoch gern auf 40-60 Höhe und freuen sich über eine Rankhilfe. Mit Ästen und etwas Gartendraht oder Juteband lässt sich hier im Handumdrehen was passendes zaubern. Auch Weiden- und Nussbaumruten eigenen sich gut zum ranken.

Rund und gesund – für dich und den Boden:

Tipp: Wie fast alle Hülsenfrüchte, sind Erbsen nicht nur deiner Gesundheit zuträglich. Als „Selbstversorger unter den Pflanzen“ schonen sie den Boden, da sie den benötigten Stickstoff für Ihr Wachstum der Luft entnehmen. Somit eignen sich Erbsen hervorragend als gesunde Fruchtfolge von Starkzehrern wie Zucchini, Paprika oder Tomaten. Und während du dich auf eine ertragreiche Erbsenernte freust, kann dein Boden während des gesamten Wachstums regenerieren. Nach der Ernte solltest du den Wurzelballen der Erbse in der Erde belassen, da dieser den Boden noch mit Stickstoff nährt. Aber Vorsicht – Niemals Erbse auf Erbse pflanzen! Kultiviere deine Erbsenpflanzen im Folgejahr unbedingt einen anderen Standort. Deine Pflanzen erkranken sonst an Mehltau durch Stickstoffüberschuss im Boden.

Erbsen im Topf pflanzen

Für das Erbsen anbauen im Topfgarten sind deine LOVEPLANTS-Erbsen bestens geeignet. Du benötigst ein Pflanzgefäß mit mindestens 15 cm Tiefe und 25 cm Durchmesser. Auch tiefe Balkonkästen sind möglich. Bio Gartenerde mit ein wenig Kompost oder Wurmerde angereichert eignet sich gut zur Aufzucht. Zusätzlich verwende ein Kupferband am Topfrand das schützt vor Schnecken.

Am besten stehen deine „Erbsentöpfe“ an der sonnigen Hauswand, da diese zusätzliche Wärme speichert. Auch im Topf möchten deine Erbsen an Nuss-, Weizenrouten oder Holzstäben gern hoch hinaus klettern. Übermäßiges wässern vermeiden.

Tipp: Im Topfgarten kann Brennnessel- oder Schachtelhalmjauche deine Pflanzen gut stärken und vor Krankheiten schützen.

Erbsen vermehren

Um deinen Erbsen neues Saatgut zu entnehmen, belasse an deiner Pflanze einfach ein paar Schoten. Im späten Herbst reifen diese aus, trocknen und färben sich gelblich-bräunlich. Die Samen kannst du jetzt leicht entnehmen und bis zum nächsten Frühjahr dunkel und trocken lagen.

 


 

Erbse zubereiten

Erbsen ernten

Deine Markerbsen brauchen etwa 12-14 Wochen bis zur erntereife und sollten grün und knackig auf dem Teller landen. Denn nach 2-3 Tagen können sie schon bitter und mehlig schmecken. Genieße daher deine Erbsenernte möglichst schnell. Auch Einfrieren ist möglich und hält deine Erbsen monatelang knackig frisch. Vorher am besten kurz blanchieren.

Erbsen zubereiten

Frisch aus dem Garten, versüßen Markerbsen jedes Gericht blitzschnell als Beilage: Buttern, salzen – fertig! Aber auch in Eintöpfen und eingemacht machen sich die Eiweißbällchen richtig gut. Wegen ihres hohen Proteingehaltes sind Erbsen auch sehr gehaltvoll in der veganen Ernährung.

Do everything with love!

Wir wünschen dir viel Freude bei der Aufzucht deiner Markerbsen. Und nicht vergessen – Die Liebe und Fürsorge, die du in deine Pflanzen investierst, bekommst du auf dem Teller zurück!

 LovePlants – Wir lieben Pflanzen!