Bonsai Gestaltung



Bonsai schneiden

Für die Gestaltung und Erhaltung deiner Bonsaiform ist der richtige Schnitt maßgebend. Um deinen Bonsai zu pflegen ist ein regelmäßiger Schnitt unumgänglich. Besonders wichtig ist dabei, die Spitzen regelmäßig zu entfernen um das Wachstum der innen liegenden Knospen anzuregen. Nur so kann sich eine schöne Baumkrone bilden. Zum Schneiden sollte eine scharfe Schere oder Zange verwendet werden. Die Ausnahme gilt bei Nadelbäumen. Bei Nadelbäumen sollten die Spitzen nicht abgeschnitten, sondern gezupft werden. Ein Schnitt würde bei den Nadelbäumen unschöne braune Stellen hinterlassen und könnte sogar dazu führen, dass Teile des Bonsais absterben. Daher ist das sogenannte Pinzieren die korrekte Methode. Dabei werden die Spitzen abgezupft, sodass sie von selbst an der schwächsten Stelle abbrechen. Das Pinzieren von Hand ist zudem schonender als das Beschneiden mit der Schere. So kann sich der Bonsai schneller erholen.

Auch Laubbäume haben spezielle Anforderungen. Hier muss im Sommer ein Blattschnitt vorgenommen werden. Dazu müssen alle Blätter vom Stamm entfernt werden. Dies führt dazu, dass der Bonsai neue Blätter bildet. Die neuen Blätter sind kleiner und zudem bildet der Bonsai neue Verzweigungen. Da der Blattschnitt sehr belastend für den Bonsai ist, kann er speziell für bestimmte Bereiche des Bonsais angewendet werden. Zudem sollte der Blattschnitt nur bei gesunden und starken Bäumen angewendet werden.

Um deinen Bonsai zu gestalten und zu deinem persönlichen Kunstwerk zu machen musst du einen Gestaltungsschnitt anwenden. Der richtige Zeitpunkt für den Gestaltungsschnitt ist der Frühling oder Herbst. Der Schnitt verleiht deinem Bonsai seine einzigartige Form. Dazu müssen größere Äste entfernt werden. Die Auswahl der Äste triffst du ganz nach deiner Vision und Vorstellungskraft. Dabei solltest du dich fragen, welche Form du deinem Bonsai verleihen möchtest und auch das natürliche Wachstum deines Baumes mit in deine Entscheidung einbeziehen.

Beim Beschnitt deines Bonsais entfernst du zunächst vertrocknete und alte Blätter, Zweige sowie Äste. Der folgende Schnitt sollte gut bedacht sein, da er entscheidend für die Form des Bonsais sein wird. In der Regel werden alle Äste entfernt, die das Gesamtbild des Bonsais stören. Es wird eine klare Struktur geschaffen. Für ein natürliches Erscheinungsbild sollte der Stamm unten dicker sein und zur Spitze hin schmaler werden. Deshalb müssen dickere Äste im Oberen Bereich entfernt werden. Auch unnatürlich stark gebogene Äste oder extrem senkrechte dicke Äste sollten entfernt werden, da sie schwer zu formen sind. Auch bei Astgabelungen sollte einer der Äste entfernt werden.

Nach dem Schnitt ist der Baum verletzt und braucht Zeit um zu heilen. Zur Unterstützung des Heilungsprozesses sollten die großen Schnittstellen mit Wundpaste verschlossen werden. So kann der Baum schneller heilen und wird vor Erkrankungen geschützt.


 

 

 

1.Dein Bonsai muss beschnitten werden, da viele lange Triebe aus der Grundform herausgewachsen sind.

 

 

 

 

 


 

 

 

2.Mit einer Bonsaischere/Zweigschere schneiden wir die langen Triebe ab. 

 

 

 

 

 


 

 

 

3.Jetzt haben wir das überschüssige Laub enfernt

 

 

 

 

 


 

 

 

4.Abgeschnittenes Laub

 

 

 

 

 

 


Bonsai drahten

Deinen eigenen Bonsai auf seinem Weg vom Samen bis zum Kunstwerk zu begleiten ist ein Prozess, der viele Jahre dauert und viel Pflege, Fürsorge und Liebe zum Detail erfordert.

Ein Bonsai ist eine Miniaturversion eines großen Baumes. Die Herausforderung ist es den Baum in einer kleinen Bonsaischale heranwachsen zu lassen und ihm seine charakteristische Form zu verleihen. Das Drahten des Bonsais spielt dabei eine maßgebliche Rolle.

Jeder Bonsai ist einzigartig. Auf dem Weg zu deinem eigenen Bonsai Meisterwerk gibt es viele Techniken, die du erlernen und umsetzen musst. Eine dieser unentbehrlichen Techniken ist das Drahten, welches wir dir im Folgenden näherbringen wollen.

Jeder Bonsai ist einzigartig in seiner Gestaltung und das Ergebnis liegt ganz in der Hand des Bonsai Künstlers. Bei der Gestaltung deines Bonsais lässt du deine eigenen Vorstellungen einfließen und vor allem ist dabei deine eigene Kreativität gefragt. Die Kunst ist es deinem Bonsai ein möglichst natürliches Aussehen zu verleihen. Deshalb ist es wichtig mit dem natürlichen Wachstum deines Bonsais zusammen zu arbeiten. Einen Bonsai, der sich nach rechts biegen will, solltest du daher nicht in die Gegenrichtung zwängen, sondern die natürliche Tendenz deines Bonsais stattdessen in deine Gestaltung und Vision miteinfließen lassen.

Das Drahten ist eine grundlegende Technik, die dich beim Formen und Gestalten deines Bonsais unterstützt. Indem die Äste mit Draht umwickelt werden, können sie gebogen und geformt werden. Der Ast wird mit Hilfe des Drahtes in die gewünschte Richtung gebogen und wächst über Monate in die vom Draht vorgegebene Form hinein, sodass er diese Form auch nachdem der Draht entfernt wird beibehält.

Was muss ich beim Drahten beachten?

Beim Drahten ist es zunächst einmal wichtig zu wissen, dass sich Material und Materialstärke des Drahtes nach der Dicke der Äste und der Baumart richten. Ein eloxierter Aluminiumdraht lässt sich leicht biegen und ist daher zu empfehlen, wenn du dich als Anfänger an das Drahten heranwagst. Alternativ ist ausgeglühter Kupferdraht zum Drahten deines Bonsais gut geeignet. Dieser ist besonders bei dickeren Ästen zu empfehlen, da er starrer und formstabiler ist als der biegsame Aluminiumdraht. Ein Kupferdraht sollte unter anderem beim Drahten des Stammes eingesetzt werden.

Die Drahtstärke wählst du je nach Dicke deines Astes aus. Ein dicker Ast benötigt einen Draht mit entsprechender Stärke, ein dünner Ast einen entsprechend dünnen Draht. Als Richtwert für die Drahtstärke gilt etwa ein Drittel des Ast Durchmessers. Als Beispiel: 1 mm Drahtstärke für einen 3 mm dicken Ast. Bei der Auswahl der passenden Drahtstärke ist es aber entscheidend, dass die Drahtstärke ausreicht um den Ast in die gewünschte Form zu bringen und ihn auch in dieser Form zu
erhalten.

Da die Äste in die vom Draht vorgegebene Form hineinwachsen, kann es schnell passieren, dass der Draht in die Rinde schneidet und Narben hinterlässt. Dies sollte vermieden werden. Daher solltest du deinen Bonsai aufmerksam beobachten und die Drähte entfernen bevor deine Äste Schaden nehmen. Beim Biegen und Drahten von dicken Ästen sollten diese vorher mit schützendem Material umwickelt werden. Dafür eignet sich z.B. angefeuchteter Naturbast/ Raffiabast oder ein spezielles
Protektionsband.

Die Vorgehensweise

Grundsätzlich wird der Ast zunächst mit dem Draht umwickelt und danach in die gewünschte Form gebogen. Der Draht hält den Ast dann in dieser Form. Beim Biegen sollte man sehr vorsichtigvorgehen, da der Ast sonst brechen kann. Auch mehrfaches Biegen und wiederholte Korrekturen der Biegung sollten vermieden werden, da die Äste dadurch sehr strapaziert und geschädigt werden.

Nachdem der Bonsai gedrahtet wurde, kann er wie gehabt gedüngt und gegossen werden. Er sollte unter sorgfältiger Beobachtung stehen, damit die Drähte rechtzeitig entfernt werden und nicht in die Rinde einschneiden. Es ist jedoch sehr schwierig einzuschätzen, wann genau der Draht in die Rinde einschneidet und daher entsprechend schwierig ihn rechtzeitig zu entfernen. Deshalb ist es zu empfehlen den Baum nicht in der Wachstumsperiode zu drahten, da sich die Äste in dieser Zeit sehr schnell verdicken. Grundsätzlich ist es aber ganzjährig möglich Bonsais zu drahten. Beim Entfernen sollte der Draht keinesfalls umständlich abgewickelt werden. Besser ist es den Draht zu zerschneiden und vorsichtig zu entfernen, damit der Bonsai dabei nicht beschädigt wird.