We Love Aubergine anbauen

Aubergine anbauen

Zur Anzucht und Pflege deiner Aubergine Bambino

Wir lieben mini Aubergine! Kein Garten und trotzdem Lust auf mini Aubergine? Dann ist die Bambino die perfekte Balkonpflanze für dich. Die kleine Aubergine ist nicht nur schön anzusehen – sie trägt aromatisch Früchte, perfekt zum snacken und voll von gesunden Vitalstoffen. Überzeugt? Dann können wir loslegen:

Aubergine anbauen ¦ Boden & Pflege¦ Topfhaltung ¦ Vermehrung ¦ Ernte


 

Aubergine anbauen

Aubergine anbauen schritt für schritt

Die Aubergine Bambino kann ab Ende Februar / Anfang März auf einer sonnigen Fensterbank angezogen werden. Am besten keimt unser Loveplants Saatgut in unserer Anzuchterde aus Kokosfaser. Sie speichert hervorragend Feuchtigkeit und belüftet zugleich die jungen Wurzeln. Wähle für die Anzucht idealerweise durchwurzelbare Anzuchttöpfe und verwende unser bio-zertifiziertes Saatgut um widerstandsfähige und gesunde Pflanzen zu züchten.

Sobald der junge Keimling den Anzuchttopf durchwurzelt hat, ist es wichtig ihn in einen größeren Topf umzupflanzen, damit die Wurzeln Nährstoffe aus der Erde ziehen können und nicht vertrocknen. Bei der Aussaat sollte nur ein einzelner Samen pro Anzuchttopf ausgesät werden. So umgeht man das Pikieren. Pikieren schädigt fast immer die jungen Wurzeln und erschwert in Folge dessen das Wachstum der jungen Keimlinge nach dem Umpflanzen.

  • Saattiefe: Die Samen ca. 0,5-1 cm tief in die Anzuchterde drücken bzw. mit einer entsprechend hohen Schicht Erde bedecken. Die Erdoberfläche gut befeuchten. Wenn die Erde sehr locker ist, wird sie vor der Aussaat am besten leicht angedrückt, damit der Samen später beim Bewässern nicht weggespült wird.
  • Keimtemperatur: Die optimale Keimtemperatur liegt zwischen 20 und 25 Grad Celsius.
  • Keimdauer: Die Keimdauer beträgt durchschnittlich 10 bis 20 Tage.
  • Pflanzabstand: 30 cm zwischen den einzelnen Pflanzen innerhalb einer Reihe und 40 cm Abstand zur nächsten Reihe. Pro m2 lassen sich maximal zwei bis drei Pflanzen unterbringen.
  • Standort: sonnig und regengeschützt

 Mini Aubergine anbauen im Freiland

Da die Aubergine Bambino, wie andere Nachtschattengewächse, sehr wärmeliebend ist, sollte die Umgebungstemperatur konstant bei rund 20 Grad Celsius liegen. Bei einer Temperatur von etwa 16 Grad Celsius können bereits Wachstumsstörungen auftreten. Bei unter 12 Grad stellt die Pflanze ihr Wachstum gänzlich ein. Daher raten wir von einer Direktsaat im Freiland ab. Falls du dennoch eine Direktsaat im Freiland planst, sollte die Freilandsaat frühstens nach den Eisheiligen Mitte Mai erfolgen, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind.

Gute Nachbarn für deine mini Aubergine

Schlechte Mischkulturpartner: Paprika, Kartoffeln, Radieschen, Rettich, Gurken, Paprika. Dabei sind gute Mischkulturpartner: Basilikum, Bohnen, Dill, Erbsen, Knollensellerie, Kohl, Kopfsalat, Rote Bete, Stangensellerie, Zwiebel, Spinat


 

Aubergine anbau im Topf

Bambino Boden und Pflege

Die Aubergine Pflanze benötigt sehr viel Wärme und Licht um gut zu gedeihen. Ideal ist ein sonniger Standort, der Schutz vor Regen bietet. Für die Kübelhaltung oder die Haltung im Beet ist ein Plätzchen in der Nähe einer Hauswand mit Dachüberstand in südlicher Ausrichtung ideal um die Pflanzen vor Regen zu schützen. Die gespeicherte Wärme im Mauerwerk hilft der Pflanze zudem durch kühlere Nächte. Auch für die Kultivierung im Hochbeet, auf dem Balkon oder im Gewächshaus ist die Aubergine Bambino bestens geeignet. Die Aubergine Bambino bevorzugt einen nährstoffreichen, mittelschweren, humusreichen Boden.

Die Aubergine Im Topf anbauen

In voller Größe kann die Mini Aubergine eine Höhe zwischen 30 und 50 cm erreichen. Daher solltest du bereits bei der Wahl des Topfes unbedingt darauf achten, deiner Pflanze ausreichend Freiraum zur Verfügung zu stellen. Je kleiner dein Topf ist umso weniger Ertrag wird deine Pflanze später liefern. Als Richtwert gilt ein Volumen von mindestens 10 Liter pro Pflanze. Die Wurzeln der Aubergine wachsen außerdem gerne in die Tiefe. Je tiefer dein Topf ist umso besser wird es deiner Pflanze ergehen. Daher empfehlen wir einen ca. 40 cm tiefen Kübel oder ein entsprechend tiefes Hochbeet. In jedem Fall sollte unbedingt ein Wasserablauf vorhanden sein um Staunässe zu verhindern.

Fülle deinen Kübel am besten mit Bio Gemüseerde oder Bio Tomatenerde um deine Aubergine Pflanze mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen.

Die Aubergine im Freiland anbauen

Vor dem Auspflanzen empfiehlt es sich den Boden im Gewächshaus oder im Gartenbeet tiefgründig umzugraben, damit die Erde gelockert ist und die Pflanze problemlos in die Tiefe wurzeln kann. Da die Aubergine Pflanze einen humusreichen und nährstoffreichen Boden benötigt, empfiehlt es sich Kompost einzuarbeiten, um eine gute Nährstoffgrundlage zu schaffen.

Im Freiland sollte der Standort mit Bedacht gewählt werden, da das Wachstum der Pflanze so wie die Reifung der Früchte stark wärmeabhängig sind. Eine Schlechtwetterphase könnte dazu führen, dass man am Ende gar keine reifen Früchte erhält und die ganze Mühe umsonst war. Die Kultivierung im Gewächshaus ist daher eher zu empfehlen. Bei der Topfhaltung ist der große Vorteil, dass die Pflanzen an einen geschützteren, wärmeren Standort umziehen können, wenn das Wetter nicht mitspielt.

Gießen

An heißen Sommertagen benötigt die Pflanze täglich Wasser. Sie sollte keinesfalls austrocknen. Staunässe gilt es hingegen zu vermeiden, um sie vor Wurzelfäule zu schützen. Am besten gießt man die Pflanze von unten, sodass die Blätter kein Wasser abbekommen. Generell müssen die Pflanzen in Topfhaltung häufiger gegossen werden, da sie schneller austrocknen. Eine Mulchschicht kann an besonders heißen Tagen dabei helfen den Feuchtigkeitsverlust der Erde zu verringern. Auberginen vertragen keine großen Mengen an Kalk, deshalb ist beim Gießwasser Regenwasser die beste Wahl.

Düngung

Auberginen sind Starkzehrer und sollten für eine gute Ernte mit reichlich Nährstoffen versorgt werden. Es empfiehlt sich die Pflanze in Topfhaltung alle 14 Tage zu düngen. Hierfür kann ein flüssiger Tomatendünger auf biologischer Basis verwendet werden.

Bei der Freiland Haltung kann alle 6 Wochen etwas Kompost und/oder Kaffeesatz in die Erde eingegraben werden. Da im Freiland Nährstoffe oft weggespült werden, kann auch hier alle 2-4 Wochen mit etwas organischem Tomatendünger nachgeholfen werden.

Anstelle von organischem Tomatendünger ist auch Brennnesseljauche zu empfehlen. Die Brennnesseljauche aus eigener Herstellung kann alle 14 Tage zum Gießen deiner Pflanzen verwendet werden. Sie lässt deine Auberginen prächtig gedeihen und schützt gleichzeitig vor vielen Schädlingen.

Tipp: Zur Herstellung einer Brennnesseljauche müssen etwa 1 kg gehackte Brennnesseln mit ca. 10 Liter Wasser aufgegossen werden. Damit der Geruch beim Gärungsprozess gebunden wird, gibt man etwas Gesteinsmehl hinzu und verschließt den Behälter am besten mit einem Deckel. Der Sud wird zum Gären für 1-2 Wochen an einen sonnigen warmen Ort gestellt und täglich umgerührt. Sobald keine aufsteigenden Blasen mehr zu sehen sind, ist die Brennnesseljauche fertig.

Sollte man deine Aubergine Ausgeizen?

Möchtest du deinen Ertrag steigern, kannst du die Pflanze ausgeizen. Dabei solltest du drei bis vier Haupttriebe an der Pflanze wachsen lassen und die kleineren Blatttriebe abschneiden. Da die Aubergine Bambino aber eine Sorte mit sehr kleinen Fruchtkörpern ist, ist das Ausgeizen eher optional und nicht zwingend notwendig.

Mini Aubergine Bambino vermehren

Sobald du es geschafft hast reife Früchte an einer robusten und gesunden Pflanze zu züchten, ist der Grundstein für die nächste Generation gelegt. Wähle für die Saatgutgewinnung die gesündeste Pflanze aus. Lass die Frucht für die Saatgutgewinnung überreif werden. Die Samen der Aubergine Bambino sind recht klein. Daher ist es wichtig die Frucht lange reifen zu lassen. Dann müssen die Samen nur noch vom Fruchtfleisch getrennt und getrocknet werden. Bis zur nächsten Aussaat sollte man die Samen dann trocken, kühl und lichtgeschützt lagern.

Überwinterung

Die Aubergine Bambino verträgt keinen Frost, weshalb sie hierzulande im Freiland nur einjährig kultiviert werden kann. Grundsätzlich ist die Aubergine aber eine mehrjährige Pflanze. Bei Kübelhaltung kann sie also auch überwintert werden.

Falls man sich für eine Überwinterung entscheidet, haben nur sehr kräftige gesunde Pflanzen eine Chance durch den Winter zu kommen. Sie müssen ins Haus umziehen sobald die Temperaturen unter 10°C sinken. Im Winterquartier benötigen sie einen hellen und zugleich kühlen (10-15°C) Standort, um in die Winterruhe überzugehen. Dort sollten Sie nur sparsam gegossen werden. Die Erdoberfläche sollte angetrocknet sein bevor gegossen wird. Düngen ist in der Winterpause nicht nötig.

Alternativ ist auch die Überwinterung in einem geheizten Raum möglich. Dort kann die Pflanze dann sogar Fruchtkörper über den Winter bilden. Dazu muss Sie weiter gedüngt und gegossen werden und benötigt natürlich ausreichend Sonnenlicht.

Eine Überwinterung der Pflanze ist mit einem recht hohen Pflegeaufwand verbunden. Die Pflanzen vertragen keine Zugluft und keine trockene Heizungsluft. Daher fallen sie schnell Spinnmilben und Schädlingen zum Opfer. Sie müssen regelmäßig auf Schädlingsbefall untersucht werden. Die Pflanzen gehen zudem recht schnell ein, wenn sie zu wenig Tageslicht bekommen, zu nass oder zu trocken stehen.


 

Aubergine ernten

Aubergine ernten

Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis September. Die Mini Aubergine ist mit Anfang Juli vergleichsweise früh erntereif. Die Erntezeit erstreckt sich bis Ende September bzw. Anfang Oktober. Je nach Witterung und Wachstum der Pflanze, sind die Früchte nach etwa 120 Tagen reif.

Mit einem Durchmesser von etwa 2,5 cm und einer Länge von 3 cm werden die Fruchtkörper ihrer minimalistischen Bezeichnung durchaus gerecht. Für gewöhnlich gestaltet sich die Ernte bei dieser Pflanze als recht ertragreich mit zahlreichen Früchten. Es empfiehlt sich neue Blüten Anfang September abzuknipsen, da sie die Reifung der übrigen Früchte behindern. Ist die Aubergine Bambino reif, solltest du diese mit einer Schere oder einem Messer vorsichtig am Stil abschneiden.

Ausgereifte Früchte sind an ihrer violett-schwarzen glänzenden Färbung zu erkennen. Zudem ist ein Drucktest hilfreich. Lässt sich die Frucht leicht eindrücken, ist diese mit großer Wahrscheinlichkeit reif. Zudem ist der Reifegrad beim Aufschneiden der Frucht erkennbar. Helles Fruchtfleisch weist darauf hin, dass du die Frucht bedenkenlos weiter verarbeiten kannst. Grünes Fruchtfleisch enthält hingegen Solanin. Dann ist sie nicht vollständig ausgereift. Ist das Fruchtfleisch braun gefärbt, beginnt die Pflanze bereits zu faulen.

Die Aubergine Bambino ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Diese wird gerne gedünstet und gegrillt. Auch im Ofen lässt sie sich köstlich zubereiten. Das Fruchtfleisch ist saftig und zeichnet sich durch ein mildwürziges Aroma aus. Nach der Ernte kannst du die Aubergine Bambino im Kühlschrank aufbewahren. Diese ist dann bis zu 10 Tage haltbar.

Do everything with love!

Wir wünschen dir viel Freude bei der Aufzucht deiner Mini Aubergine! Und nicht vergessen – Die Liebe und Fürsorge, die du in deine Pflanzen investierst, bekommst du auf dem Teller zurück!

LovePlants – Sow it. Grow it. Love it!